Menu
0 Comments

Mystery of Words erfindet sich neu!

Ich bin Marion Lembke. Autorin und Mensch. Dies umfasst viele Facetten meines Daseins. Mein Beruf ist meine Berufung und beinhaltet auch mein Menschsein, meine Persönlichkeit.

Bisher teilte ich meine Autorenschaft in drei, wenn auch offene Pseudonyme. Marion Lembke, Catarina Ehrlich und Tyra Kaminski. Warum? Weil mir gesagt wurde, ein Autor könne nicht in verschiedenen Genres schreiben, das würden ihm die Leser nicht glauben. Also trennt/spaltet man gewisse Persönlichkeiten von sich ab und gibt ihnen einen eigenen Namen, ein Image und einen Hintergrund.

Für mich fühlte sich das immer falsch an, wie bewusst herbeigeführte Schizophrenie. Denn auch in der Öffentlichkeit (sofern das bei Pseudonymen möglich ist, manch ein Autor wechselt schon mal das Geschlecht) muss man der gewählten Figur gerecht werden. Das Verstellen jedoch widerspricht meiner Natur. Authenzität ist mir sehr wichtig.

Ob ich nun unter meinem richtigen Namen oder drei Pseudonymen schreibe, es ist immer noch meine Schreibe, die aus meinem Menschsein, meiner Persönlichkeit und meinen Fähigkeiten heraus entsteht. Ob ich den Erwartungen meiner Leser gerecht werde, darüber sollt ihr selbst entscheiden.

Für mich ist also die Zeit des Versteckens hinter falschen Namen vorbei.

Menschsein bedeutet für mich mehr als die reine Autorenschaft. Beides bedingt sich, beeinflusst mein Sein und Werken in vielerlei Hinsicht. Autoren sind keine Schreibmaschinen. Sie haben ein Leben, Gefühle, tragen Empathie und Spiritualität in sich, teilen ihre Lebenserfahrungen mit ihren Lesern. Ohne diese Anteile wären ihre Texte ohne Leben, ohne Wirkung. Viele Autoren verstecken diese Anteile vor ihren Lesern, weil sie glauben, es schade ihrem Image oder gäbe zu viel von ihnen preis. Dazu haben sie mehrere Accounts in sozialen Medien (beruflich pro Pseudonym und/oder Projekt, für Freunde und privat) und fühlen sich letztendlich genauso zerrissen, wie sie ihre Persönlichkeit zerrissen haben.

Unsere Persönlichkeit ist eine Maske, die wir aufsetzen, um uns vor anderen zu schützen. Dabei übersehen wir häufig, dass der Mensch hinter der Maske viel stärker ist als das gewählte Gesicht, das er nach außen zeigt. Wenn ich von Mensch zu Mensch mit jemandem spreche, dann als der Mensch, der ich bin. Mit allen Anteilen. Authentisch. Menschlich. Und das möchte ich auch als Autorin sein.

Also lasst euch überraschen, was sich hier in nächster Zeit alles ändern wird. Ich freue mich auf euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.