Menu

Schlagwort: Heilung

Mein Blick auf die Welt – Der Tod

0 Comments


Der Wandel und der Tod

Die meisten Menschen fürchten den Tod, denken, er wäre das Ende ihrer gesamten Existenz. Einige andere suchen ihn. Hoffen, er beendet ihr Leiden auf dieser Seite der Existenz und auf der anderen geht es ihnen besser. Mancher erträgt geduldig sein Leid und erwartet dafür eine Belohnung im Leben nach dem Tod, ohne den wahren Sinn des Lebens verstanden zu haben. Und dann gibt es die, die das Leben leben, lieben, sich entwickeln, nutzen, was sich ihnen als Lernerfahrung bietet und den Tod als Teil des Lebens betrachten. Letztendlich ist er nur eine Entscheidung. Nicht ob, sondern wann wir den Übergang zurück in unsere ursprüngliche Seinsform begehen.

Uns wurde die Furcht vor dem Tod in die Wiege gelegt. Weil er etwas ist, das wir nicht verhindern können. Dem wir uns ergeben müssen – eines Tages. Weil er etwas Endgültiges zu sein scheint, ein Verlust, eine Bestrafung. Schließlich, wenn das Leben hier auf Erden endet, woher will man wissen, dass tatsächlich noch etwas kommt?

Horcht in euch hinein. Fragt eure Seele. Hört ihr zu. Sie weiß um die Wahrheit, abseits aller Glaubenssätze, Religionen und Indoktrinationen. Der Aufenthalt auf Erden ist nur ein Wimpernschlag im Leben der Seele, die ihr in euch tragt. Von der ihr, in dieser Inkarnation, in diesem Körper, in diesem Spiel des Lebens, ein wichtiger Teil seid. Ihr seid der Ausdruck eurer Seele auf dieser Welt. Nichts, was euch in diesem Leben geschieht, ob gut oder schlecht von euch empfunden, war umsonst oder ist verloren. Es dient euch, eurer Seele, die hier ist, um zu lernen, um sich weiterzuentwickeln, Erfahrungen zu sammeln, die sie so auf Seelenebene nicht sammeln kann.

Wie jede Schule geht auch das Leben in dieser Inkarnation irgendwann zu Ende. Und zwar dann, wenn der Unterricht beendet, alles Wissen gelernt, der Abschluss geschafft ist. Wer dies begriffen, erkannt, gelernt hat, geht in Frieden. Wer sich weigert, wer nicht alles erledigt hat, widersetzt sich dem oft und setzt sich unnötigem Leid aus.

So war es bisher. Etwas ändert sich. Der Wandel, der sich im Außen inzwischen so deutlich zeigt, findet auch im Inneren eines jeden einzelnen Menschen statt. Immer mehr Menschen erkennen, dass das Alte gehen muss, damit Platz für Neues geschaffen wird. Alte Systeme, Gedankenmuster, Glaubenssätze, Lebensweisen. Und vieles mehr. Sowohl aus der äußeren Welt, als auch aus unserem Inneren. Denn nur so können wir das erreichen, was wir uns im Herzen, wenn wir ehrlich mit uns selbst sind, unserer Seele zuhören und im Einklang mit uns leben, wünschen: Frieden, Wohlstand für alle, eine intakte Natur, mit der wir und nicht von der wir leben.

Ich bin chronischer Optimist. Schon immer. Egal wie schlimm es in meinem Leben kam, diese positive Grundstimmung habe ich nie länger als ein paar Stunden verloren. Und das hat auch seinen Grund, denn ich bin hier, um den Wandel bewusst zu erleben. Auch wenn noch schwierige Zeiten auf uns zukommen werden, wenn das Außen endgültig zerbricht. Nein, ich glaube nicht an einen apokalyptischen Krieg, der im Chaos endet. Obwohl einige, die sehr viel Verantwortung für das Elend und Chaos in der Welt tragen, es derzeit sicher so empfinden. Ihre Welt geht gerade unter und sie können das Ende nicht mehr verhindern. Auch wenn sie alles versuchen, um es hinauszuzögern. Sie wehren sich gegen den Tod ihrer Welt.

Viele andere, die begriffen, erkannt haben und fühlen, was nach dem Wandel, nach dem Umbruch kommen wird, wehren sich nicht. Im Gegenteil, sie warten und heißen das Neue mit offenem Herzen willkommen. Sie träumen nicht mehr länger von einer friedlichen, harmonischen Welt, sondern stehen in den Startlöchern, um sie aktiv zu erschaffen. Alleine mit ihren Gedanken daran tragen sie schon dazu bei. Und das ist etwas, das die, die die alte Welt unbedingt erhalten wollen, nicht begreifen können. Wo sie alles dafür getan haben, uns bis auf Gedankenebene, bis in unser tiefstes Unbewusstes hinein zu manipulieren, versagen ihre Methoden plötzlich, die sie aus genau diesen Gründen jahrhunderte-, vielleicht jahrtausendelang praktiziert haben.

Sehr viele werden noch gehen. Darunter die, die ihre Aufgabe hier erfüllt haben, oft mit einem Donnerschlag, um anderen noch mit ihrem Tod die Augen zu öffnen. Berührende Tode. Erschütternde Tode. Sie selbst haben das entschieden, entweder bei ihrer Inkarnation oder später. Jede Seele wird noch einmal gefragt, ob sie wirklich gehen will, wenn die Zeit gekommen ist, die sie in ihrem Seelenplan, in ihrem Drehbuch für dieses Leben vorgesehen hat, und sie kann sich frei neu entscheiden. Als dies bei mir der Fall war, vor einigen Jahren, sagte ich ganz klar nein. Nein, ich wollte noch nicht gehen, auch wenn ich nicht wusste, was noch auf mich zukommen würde. Und ich bin sehr froh darüber.

Andere werden den Wandel nicht miterleben wollen, denn er bedingt, ihn auch im Inneren zu vollziehen. Auch sie werden diese Inkarnation verlassen und sich auf Seelenebene neu entscheiden. Vielleicht spielen sie das Spiel erneut, vielleicht hier, vielleicht woanders. Keine Seele geht verloren, egal wie sehr sie sich in diesem Leben dem Wachstum verweigert.

Die, die bleiben, werden sich ihrer Aufgaben, dem Wandel von Tag zu Tag bewusster. Sie ändern bereits jetzt ihre Lebensumstände, um bereit zu sein. Dort zu sein, wo sie sein wollen/sollen, um der Berufung zu folgen, für die sie hergekommen sind. Um denen zu helfen, die von den Ereignissen überrollt werden. Um den Planeten zu heilen. Um Frieden und Wohlstand zu installieren. Große Namen, kleine Namen, unbekannte Namen. Jeder ist wichtig. Jeder ist Teil des Ganzen. Jeder ist etwas Besonderes.

Ich kenne meine Seelenaufgabe. Jeden Tag sehe ich ein Stück mehr von meiner Zukunft. Der Tod hat für mich seinen Schrecken verloren. Sowohl für mich persönlich, als auch wenn er Menschen in meinem Umfeld betrifft oder weltweit. Ich danke jeder Seele, die zurück nach Hause geht, für ihren Dienst hier, mag er uns auch manchmal unverständlich erscheinen. Die Verbindung reißt nicht ab, sondern nur die Art der Kommunikation ändert sich. Doch die kann jeder erlernen, der es möchte. Niemand ist für immer fort. Man sieht sich. Auf der anderen Seite. Wenn man selbst die Entscheidung trifft, dieses Spielfeld zu verlassen.

Doch dafür sehe ich persönlich noch lange keinen Grund. Im Gegenteil. Jetzt wird es erst richtig spannend! Und ich freue mich auf die Menschen, die mich auf meinem Weg begleiten werden.

Dieser Artikel darf gerne unverändert mit Angabe der Quelle verlinkt werden.

https://www.mysteryofwords.de/2018/11/09/mein-blick-auf-die-welt-der-tod/

Heilung: Eine Reise zu dir selbst – energetische Quantenheilung

0 Comments


Heilung bedeutet immer, alle Bereiche einzuschließen. Körper, Geist und Seele. Also auch die Psyche und Emotionen. Die energetische Quantenheilung ist eine Reise zu dir selbst. Sie verstärkt die Fähigkeit, sich selbst zu lieben. Etwas, das wir verlernt haben. Diese Selbst-Liebe gibt uns Kraft und Heilung und stärkt unsere Selbstheilungskräfte.

Diese energetische Quantenheilung, die mir 2011 übermittelt wurde, benötigt keine Einweihung und keine Meditationserfahrung. Du brauchst nur eine Viertelstunde Ruhe und Zeit.

Anleitung