Menu

Schlagwort: Schicksal

Mein Blick auf die Welt: Synchroniziäten & Happy ends

0 Comments


„Jede Geschichte hat ein gutes Ende. Und wenn nicht, dann ist die Geschichte noch nicht vorbei.“

Ein Satz, der mir heute bei meinem täglichen Streifzug durchs Netz im Gedächtnis geblieben ist.Und so ist es!

Themen, die wir bereinigen sollen, können und dürfen, zeigen sich uns häufig mit sogenannten Synchronizitäten. Scheinbare Zufälle, Wiederholungen, Begegnungen, Vorahnungen und vieles mehr. Je besser man darauf achtet, desto mehr kann man sich durch seine Intiution leiten lassen. Und diese hat immer recht, auch wenn sie manchmal schwer von unseren Verstand oder unserem Ego mit all seinen Ängsten zu unterscheiden ist. Aber das kann man üben.

Seit Ende September „überfallen“ mich gewisse Synchronizitäten zu einem Thema regelrecht, zusätzlich zu energetischen Impulsen, und häufen sich tagtäglich. Sie bringen Infos, Hinweise, Möglichkeiten, Erkenntnisse und Heilung mit sich. Sie sind Signale auf unserem Weg, wie wir wachsen, uns entwickeln können. Auch wie wir unsere Vergangenheit bewältigen können. Das Universum, das Göttliche, die Urquelle, dein höheres Selbst, die Engel oder wie immer du deine geistige Führung nennst, ist da sehr erfinderisch.

In meinem Leben gibt es eine Geschichte, die vor 33 Jahren begann und kein gutes Ende nahm. Nun, nach einem Sonne-Mond-Zyklus (33 Jahre), ist die Chance da, sie endlich zu einem guten Ende zu führen. Immerhin – der Tag, an dem sie begann, barg in sich bereits den Termin ihrer Fortsetzung in der Quersumme ihres Datums: 33.

Wer sich mit der Zahlenmystik ein wenig auskennt, weiß, dass die 33 eine Meisterzahl ist. Und genau das ist derzeit mein größtes Anliegen: Genau diese Geschichte nach 33 Jahren zu meistern und zu einem Happy end zu bringen! Und mit der Unterstützung des Universum sollte das auch zu schaffen sein, denn ich kenne meinen Weg und freue mich auf das mögliche Happy end.

Allerdings kann ich das nicht alleine entscheiden. Der freie Wille jeden Menschens bestimmt seinen Weg und ich werde nicht in das Leben eines Menschen eingreifen und alte Wunden aufreißen, wenn nicht auch bei diesem der Wunsch nach Heilung bereits besteht. Also warte ich auf ein Zeichen im Außen – vielleicht auch in Form einer 33 -, dass mein Wunsch ein gemeinsamer ist.

Ich bin gespannt. In diesem Sinne …

Geschichten – oder auch nicht: Atlantis

0 Comments


Viele Geschichten ranken sich um Atlantis. Diese fand ihren Weg zu mir …
Prolog

„Atlantis. Eine blühende Zivilisation, vergangen lange vor unserer Zeit. Gespeichert in unseren Erinnerungen, niemals verloren, allgegenwärtig. So tief in uns verankert, bestimmt sie unbewusst unseren Wunsch, dieses Utopia neu zu erschaffen.

Kaum jemand weiß, was zum Untergang von Atlantis geführt hat. Hochmut? Eine kosmische Katastrophe? Viele glauben es zu wissen, haben Vermutungen, Informationen aus höheren Ebenen, aber noch niemand konnte das Rätsel vollständig lösen. Verlorene Seelen aus Atlantis haben im Laufe der Äonen viele Sucher auf die Reise geschickt. Eine davon wohnt in mir.

Sie ist nicht vollständig. Während die meisten Seelen beim Untergang in zwei Teile zerrissen wurden, spaltete sich diese sogar in drei. Eine trägt den Hauptanteil der männlichen Energie, eine den kindlich unschuldigen, meine den weiblichen. Viele, viele Inkarnationen brauchte es, um alleine dies zu erkennen und zu verstehen: Ich bin es, der weibliche Anteil der Seele, die Trägerin des Wissens, die ihre zwei Seelenanteile finden und zusammenführen muss.

Visionen kamen im Laufe der Jahre zu mir. Zeigten mir Leben, Schlüsselereignisse, die mir Hinweise gaben, die ich aber erst jetzt verstehe. Konstellationen in ihrer ursprünglichen Energie als Mann, Frau und Kind. Kein Leben war erfüllt, kein Leben endete natürlich für mich. In wie vielen mögen wir uns noch begegnet sein, ohne zu wissen, ohne uns zu erkennen? Ich weiß es nicht. Aber ich werde es herausfinden.

Keine leichte Aufgabe, wenn wohl auch das Schlimmste hinter mir liegt. Hunderte, gar Tausende von Inkarnationen, immer auf der Suche. Nach Wissen. Nach Erfahrung. Nach Entwicklung. Um zu diesem Punkt zu kommen: genug gereift zu sein, um die Spur zurückzuverfolgen, das Rätsel um die verlorene Seele der Priesterin, deren Namen ich nicht einmal kenne, aus der Schwesternschaft der Rose zu lösen.

Sie steht mir zur Seite und ich glaube an die Erfüllung, denn in diesem Leben, wenn jeder von uns seine Anteile in Einklang gebracht hat, werden wir als Liebende zusammenfinden und ihre Seele kann endlich heilen und ihre Aufgabe zum Wohle aller fortführen …“

to be contuined …

Mein Blick auf die Welt: Der Tod

0 Comments


Der Wandel und der Tod

Die meisten Menschen fürchten den Tod, denken, er wäre das Ende ihrer gesamten Existenz. Einige andere suchen ihn. Hoffen, er beendet ihr Leiden auf dieser Seite der Existenz und auf der anderen geht es ihnen besser. Mancher erträgt geduldig sein Leid und erwartet dafür eine Belohnung im Leben nach dem Tod, ohne den wahren Sinn des Lebens verstanden zu haben. Und dann gibt es die, die das Leben leben, lieben, sich entwickeln, nutzen, was sich ihnen als Lernerfahrung bietet und den Tod als Teil des Lebens betrachten. Letztendlich ist er nur eine Entscheidung. Nicht ob, sondern wann wir den Übergang zurück in unsere ursprüngliche Seinsform begehen.

Uns wurde die Furcht vor dem Tod in die Wiege gelegt. Weil er etwas ist, das wir nicht verhindern können. Dem wir uns ergeben müssen – eines Tages. Weil er etwas Endgültiges zu sein scheint, ein Verlust, eine Bestrafung. Schließlich, wenn das Leben hier auf Erden endet, woher will man wissen, dass tatsächlich noch etwas kommt?

Horcht in euch hinein. Fragt eure Seele. Hört ihr zu. Sie weiß um die Wahrheit, abseits aller Glaubenssätze, Religionen und Indoktrinationen. Der Aufenthalt auf Erden ist nur ein Wimpernschlag im Leben der Seele, die ihr in euch tragt. Von der ihr, in dieser Inkarnation, in diesem Körper, in diesem Spiel des Lebens, ein wichtiger Teil seid. Ihr seid der Ausdruck eurer Seele auf dieser Welt. Nichts, was euch in diesem Leben geschieht, ob gut oder schlecht von euch empfunden, war umsonst oder ist verloren. Es dient euch, eurer Seele, die hier ist, um zu lernen, um sich weiterzuentwickeln, Erfahrungen zu sammeln, die sie so auf Seelenebene nicht sammeln kann.

Wie jede Schule geht auch das Leben in dieser Inkarnation irgendwann zu Ende. Und zwar dann, wenn der Unterricht beendet, alles Wissen gelernt, der Abschluss geschafft ist. Wer dies begriffen, erkannt, gelernt hat, geht in Frieden. Wer sich weigert, wer nicht alles erledigt hat, widersetzt sich dem oft und setzt sich unnötigem Leid aus.

weiterlesen

Liebe: Seelenpartner

0 Comments


Oft können wir es erst verstehen, wenn wir zurückblicken

Seelenpartner, Dualseelen, Spiegelseelen, Zwillingsseelen, Zwillingsflammen … es kursieren viele Begriffe und Erklärungen in der Welt, um ein Phänomen zu erklären, das uns im Leben dann und wann begegnet: Seelen, die uns so vertraut erscheinen, als würden wir sie schon ewig kennen. Die sofort tiefe Gefühle in uns wecken.

Entsteht eine Beziehung aus so einer Begegnung und läuft nicht so richtig, dann heißt es oft, das ist eine Dualseele bzw. Spiegelseele. Ist es hingegen der Himmel auf Erden, wird es die Zwillingsseele, Zwillingsflamme sein, die ist wie wir. Mag es sein, wie es will, ich kann nur aus meiner Erfahrung schreiben und ich differenziere es nicht. Da das Thema in 2018 nicht nur viele Menschen betrifft, die das erste Mal auf ihren Seelenpartner treffen, einfach weil die Zeit reif dafür ist, sondern auch weil es mich in einem Maß überrascht hat, das ich mir als Autorin nicht einmal hätte ausdenken können und sich ein weiterer Kreis in meinem Leben schließt, möchte ich meine Erfahrungen hier mit dir teilen.

Was hat es nun mit dem Seelenpartner – oder die Seelenpartner – auf sich? Wieso mehrere? Woher dieses Sehnen nach diesem bestimmten Menschen?

weiterlesen

Gott, Engel, Religion & Ich: Gott

0 Comments


Gibt es einen Gott?

„Hm …“, hätte ich vor einiger Zeit noch geantwortet und mich auch genau so gefühlt. Unsicher zwischen Leugnen und Zugeben. Man will ja nichts Falsches sagen. „Irgendwas ist da – aber ganz sicher kein alter Mann mit wallendem weißen Haar und Rauschebart.“ In letzterem Punkt war ich mir immer sehr sicher. Denn dieser Herr lebt am Nordpol und hört auf den Namen Weihnachtsmann. Okay, das ist eine andere Geschichte.

Wie gut, dass im Himmel Humor herrscht, das hat mich letztendlich von der Existenz einer Macht überzeugt, die doch mehr ist als „nur“ ein nichtdenkendes, nichtfühlendes, fast maschinell anmutendes Universum, das bedenkenlos ausgesprochene Wünsche manifestiert und bei dem das kleine unscheinbare Wörtchen „Nicht“ offensichtlich kein Bestandteil seiner Programmierung ist. Nun, selbst das Universum hat einen recht ausgefallenen Humor, den ich immer mal wieder zu spüren bekomme. Insbesondere dann, wenn ich Pläne schmiede, dann steht es schon hinter mir und reibt sich vergnügt die Hände …

Doch zurück zu einem Gottkonzept und was ich davon halte.

weiterlesen